Expedition "Mitternachtsgüpfi" der ISS 9.1

von

Dank ausgeprägtem Hochdruckwetter konnte der lang gehegte Plan endlich in die Tat umgesetzt werden. Die Nacht zum Tag machen und dabei den Sonnenaufgang hautnah auf dem Pilatus miterleben, sollte nun zwei Tage vor dem Schulaustritt für die Schülerinnen und Schüler ISS 9.1 doch noch möglich werden. 

Von der Lütoldsmatt auf der Südseite des Pilatus sollte es nach Sonnenuntergang wandernd über die Alp Feld und das Mittaggüpfi zur Tripolihütte gehen. Einmal in der Nacht mit Stirnlampe und im Schein des Vollmondes zu wandern, war für die meisten Schüler eine neue und sehr eindrückliche Erfahrung. Dank der sehr milden Nacht gab es keinen Grund zur Eile und die Schüler genossen das spezielle Ambiente mit atemberaubenden Ausblicken in die Alpen und das hell erleuchtete Mittelland. Um 00:30 Uhr wurde nach kurzem Abstieg vom Mittaggüpfi die Tripolihütte, erreicht. Die schön ausgebaute Hütte wurde vom Verein "Pro Pilatus" erbaut und dient seither den Wanderern als öffentlich zugängliche Schutzhütte.

Nach einer kurzen Stärkung mit Mehlsuppe und Wienerli versuchten einige der Schüler mit mehr oder weniger Erfolg etwas zu schlafen. Andere verzogen sich in die Hütte um sich am Feuer aufzuwärmen. Es wurde gespielt, viel gelacht und diskutiert. Um nicht die anbrechende Dämmerung und den nachfolgenden Sonnenaufgang zu verpassen, ging es jedoch schon bald wieder weiter. Über den steilen mit einigen Ketten gesicherten Weg wurde nun innerhalb weniger Stunden bereits zum 2. Mal der Gipfel des Mittaggüpfi's in Angriff genommen.

Die 'blaue Stunde' machte ihrem Namen  alle Ehre. Die einsetzende Dämmerung verzauberte den Himmel in ein Kunstwerk aus Rot und Blau, so dass die Müdigkeit schnell vergessen wurde. Um 5.30 Uhr war es soweit: Die Sonne tauchte zuerst als winzig kleiner und dann immer grösser werdender Feuerball am Horizont auf. Für kurze Zeit wurde es sehr ruhig. Die unglaublich schöne Stimmung verschlug wohl einigen die Sprache.

Nach einigen Fotoshootings hiess es dann vom Gipfel Abschied zu nehmen. Über die Alp Oberalp mit dem sagenumwobenen Pilatusseeli ging es in gut 2 ½ h zum Ziel im Eigenthal. Die Müdigkeit übermannte nun die meisten. Die vielen Höhenmeter und die Tatsache seit 24 Stunden nicht mehr geschlafen zu haben, hinterliessen nun bei Lehrer und Schüler ihre Spuren. 

Nicht destotrotz schafften es alle müde aber glücklich ins Eigenthal, wo ein kleines Frühstück auf die übernächtigten Pilatus-Besteiger wartete.

Ein letztes und sicher unvergesslich schönes Erlebnis nahm hier sein Ende und viele fragen sich nun, ob das erste Klassentreffen der 9.1 einmal in der Tripolihütte abgehalten wird.

Vielen Dank an Mathias Schär, Angela Hurni, Margrit und Willy Stocker, die uns logistisch bei diesem Abenteuer unterstützten. Ohne die tatkräftige Mithilfe dieser Helfer wäre dieser schöne Anlass nie möglich geworden.

 

Leitung: Marko Cupic, Josef Bieri, Jürg Zihlmann

Zurück